Was ist das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen
Rhein-Ruhr (ML2R)?

Das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr hat das Ziel, Technologien des Maschinellen Lernens in Deutschland auf ein weltweit führendes Niveau zu bringen. Das Zentrum ML2R wird als einer von vier bundesweiten Knotenpunkten zum Maschinellen Lernen (ML) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Beteiligt sind die Technische Universität Dortmund,  die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin sowie für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund und die Universität Bonn.

Was sind die Forschungsschwerpunkte?

Die gemeinsame Basis der Arbeiten am ML2R ist die Erforschung und der Aufbau von modularen ML-Anwendungen. Beim modularen Maschinellen Lernen werden Systeme aus einzelnen Komponenten aufgebaut und so zu komplexen Architekturen verknüpft, dass sie intuitiv eingesetzt und flexibel wieder­verwendet werden können. Die Forscherinnen und Forscher werden sich auf die folgenden drei Schwerpunkte konzentrieren

Menschenorientiertes Maschinelles Lernen

Menschenorientiertes Maschinelles Lernen stellt den Menschen in den Mittelpunkt und gestaltet maschinelle Lernverfahren so, dass die Entscheidungen, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz getroffen werden, für den Menschen verständlich, steuerbar und validierbar werden.

Maschinelles Lernen unter Ressourcenbeschränkung

Maschinelles Lernen unter Ressourcenbeschränkung ermöglicht es, Berechnungen mithilfe von Maschinellem Lernen auch auf kleinen Geräten, wie Smartphones oder direkt in Sensoren, zuverlässig auszuführen. Auch das Lernen auf Quantencomputern, das die Beschränkungen bisheriger Hardware umgeht, gehört dazu.

Maschinelles Lernen mit komplexem Wissen

Maschinelles Lernen mit komplexem Wissen integriert logisches Wissen aus verschiedenen Quellen in lernende Systeme, um auch bei kleinen oder unsicheren Datenbeständen verlässliche Ergebnisse sicherzustellen.

Mehr über die Forschung
Technologietransfer: Wie wird aus Theorie Praxis?

Im ML steckt der Schlüssel für intelligente Produkte und Prozesse, neue Geschäftsmodelle und den Vorsprung im internationalen Wettbewerb. Die Forschungsergebnisse werden daher auf kurzen Wegen für praxisorientierte Anwendungen genutzt und dienen als Basis für die Entwicklung neuer datenbasierter Dienstleistungen. Orientierung bieten dafür Flagship-Anwendungen aus den Bereichen Industrie 4.0 und Logistik sowie der Automatisierung kognitiver Prozesse.  Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet ML2R Zugang zu Strategien, Wissen und Daten, damit sie ML-Technologien erfolgreich einsetzen und im internationalen Wettbewerb bestehen können. Die Forschungsergebnisse werden auf einer Open-Source-Plattform mit kuratierten Daten und Modellen veröffentlicht.

Mehr über den Transfer
Prof. Dr.
Katharina Morik

Prof. Dr. Katharina Morik ist Professorin für Informatik an der Technischen Universität Dortmund.

Zum Kurzprofil
Prof. Dr.
Stefan Wrobel

Prof. Dr. Stefan Wrobel ist Professor für Informatik an der Universität Bonn und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS.

Zum Kurzprofil
Wir suchen Verstärkung!

Maschinelles Lernen ist Ihre Passion und Sie möchten Deutschlands digitale Zukunft aktiv mitgestalten?
Dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, am ML2R zu promovieren oder unser Team als Post Doc zu verstärken. Ebenso bieten wir Ihnen an, Ihre Masterarbeit zum Maschinellen Lernen im Kompetenzzentrum zu betreuen. Konkrete Stellenausschreibungen folgen in Kürze.

Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Kompetenzzentrum ML2R haben, nehmen Sie gerne bereits heute Kontakt mit uns auf!